Martin-Schranz-Steve-Aoki-Bild01

Steve Aoki hautnah – ein einmaliges Erlebnis

Ich bewege mich gerne abseits des Mainstreams, diese generelle Haltung spiegelt sich auch in meinem Musikgeschmack wider. Generell bin ich ja als aufgeschlossener Mensch bekannt und bei der Musik lasse ich mich auch gerne überraschen. Keine Überraschung mehr ist Steve Aoki, der sich schon vor vielen Jahren in der EDM Szene weltweit einen Namen gemacht hat. Heute gilt er als einer der berühmtesten und besten DJs auf der ganzen Welt. Ich hatte das Privileg, ihn in Wien zu treffen und ihn von der ganz persönlichen Seite kennenzulernen.

Wer ist Steve Aoki?

Geboren wurde das Ausnahmetalent am 30. November 1977 in Miami in Florida. Bald übersiedelte die Familie nach Kalifornien, wo Steve in Newport Beach lebte. Wer sich mit dem Lebenslauf des Künstlers befasst, dem wird rasch klar, dass Steve aus einer erfolgreichen Familie stammt. Aufgewachsen ist er mit vier Geschwistern, außerdem hat er noch drei Halbgeschwister. Berühmt ist seine Halbschwester Devon Aoki, die sich als Schauspielerin und Model in den USA einen Namen gemacht hat. Eine Berühmtheit ist auch Steves Vater Rocky Aoki, der japanische Wurzeln hat. Er betreibt die mittlerweile weltweit bekannte Restaurantkette Benihana mit ausgezeichneter asiatischer Küche. An kulinarischen Verlockungen dürfte es Steve Aoki während seiner Kindheit also nicht gefehlt haben. Zur Universität ging der Musiker in Santa Barbara, er hat zwei Abschlüsse. Interessantes Detail am Rande: Er hat in Feminist Studies und Soziologie graduiert. Schon während seiner Schulzeit produzierte er erste Platten und gab später als Student kleine Konzerte im Zimmer seiner Studentenbude. Ebenfalls aus Steves Studentenzeit stammt sein erstes Plattenlabel Dim Mak, das er nach einer chinesischen Kampfkunst benannte. Von diesem Zeitpunkt an folgte ein nahezu kometenhafter Aufstieg des Musikers. Als kommerzieller Durchbruch wurde im Jahr 2010 der Hit I´m in the House gefeiert, den er gemeinsam mit Zuper Blahq aufnahm (besser bekannt als Sänger von Black-Eyed-Peas). Zu Steves größten Hits zählen unter anderem:

  • Turbulence (2011)
  • No Beef (2011)
  • Boneless (Instrumentalstück, 2012)
  • A Light That Never Comes (gemeinsam mit Linkin Park, 2012)
  • Can´t Go Home (2016)
  • Without You (2017)
  • Azukita (2018)

Jedes Jahr bringen außergewöhnliche Hits Steve Aoki in die internationalen Charts. Dabei setzt er auf die Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern.

Steves Aktivitäten – ein Multitalent

Gerüchte besagen, dass Steve Aoki eigentlich nicht DJ werden wollte. Nach der Gründung seines eigenen Plattenlabels Dim Mak wollte er sich eigentlich im Hintergrund halten und sich auf Nischenmusik spezialisieren. Dass er einmal ein internationaler Star werden würde, hatte der junge Mann sich wie viele andere in seinen Anfängen nicht erträumen lassen. Auf den Namen seines Plattenlabels kam Steve übrigens über sein Kindheitsidol Bruce Lee, dem großen Kunstkämpfer und Schauspieler. Steve Jobs ist vielseitig interessiert und kümmert sich auch um den Nachwuchs. 2006 wurde er in den Vorstand der Music Is Revolution gewählt, einer Non-Profit-Organisation, die von Michael Davis (dem Bassisten von MC5) gegründet wurde. Dieser Verein setzt sich für die Förderung des Musikunterrichts in öffentlichen Schulen ein: Außerdem ist Steve Aoki als Designer tätig und vertreibt sein eigenes Modelabel, die Dim Mak Collection. Überaus erfolgreich tourt Steve um die Welt und ist ein gefragter Star. Trotzdem nimmt er sich immer Zeit für seine Fans, wovon ich mich selbst überzeugen durfte.

Mein Treffen mit Steve Aoki

Ich hatte Steve schon bei vielen Veranstaltungen live erlebt, doch wie würde sich der Künstler in einem „ganz normalen“ Rahmen geben? Ein Freund von mir veranstaltet große Evens und über ihn hatte ich die einzigartige Möglichkeit, mit Steve in Wien essen zu gehen. Er kam nicht alleine, sondern mit seiner gesamten Crew. Steve wirkte auf mich sehr weltoffen, wir besprachen zum Beispiel sein Interesse an der digitalen Währung Bitcoin. Ja, richtig gelesen, Steve besitzt sogar einige Bitcoins. Er war immerhin schon immer als Vorreiter bekannt. Wenn man Steve gegenübersitzt, kann man gar nicht glauben, dass er nur wenige Minuten später ganze Hallen zum Beben bringen wird. Er wirkt wie du und ich, ein ruhiger und gelassener Typ. Seine Musik hingegen geht dir bei seinen Konzerten im wahrsten Sinne durch Mark und Bein. Du spürst den Beat überall und bewegst dich automatisch mit den begeisterten Fans mit. Er ist in aller Welt für seine spontanen Aktionen während seiner Live-Gigs bekannt. Regelmäßig duscht er seine Zuhörer mit Champagner, sein Markenzeichen sind allerdings Torten? Wie das geht? In seinen Konzerten bewirft er seine Fans öfter mit Toren. Diese Tradition kommt aus seiner Studentenzeit. Bei einer Geburtstagsparty wurde er überraschend als DJs eingeladen und während der wilden Fete warf er eine Torte in die feiernden Gäste. Seitdem macht er das regelmäßig. Steve Aoki ist also in vielerlei Hinsicht ein Unikat. Seine Musik ist ebenso einzigartig wie sein ruhiger Charakter im Privatleben. Während seiner Shows hingegen gelingt es ihm, Fans wie dich und mich mitzureißen. Ich kann schon kaum erwarten, ihn zum nächsten Mal live zu sehen.